Startseite . Spezialisierungen . Parodontologie

Parodontologie

Zahnbettentzündungen durch Parodontitis-Bakterien können die Gesundheit und den Halt Ihrer Zähne bedrohen. Die Parodontologie ist daher ein wichtiger Schwerpunkt unserer Praxis.

Eine unbehandelte Zahnfleischentzündung entwickelt sich oft zu einer Zahnbettentzündung (Parodontitis) weiter.

Alarmzeichen können ein empfindliches, gerötetes und geschwollenes Zahnfleisch sein, das leicht blutet. Mundgeruch ist ebenfalls ein Hinweis. Häufig verläuft die Erkrankung auch ohne Symptome und bleibt daher oft unerkannt.

Für Ihre Zähne bedeutet eine Zahnbett-Entzündung Alarmstufe Rot, da die Parodontitis-Keime allmählich den zahntragenden Knochen zerstören. Die Diagnose schon im Anfangsstadium  professionelle und vor allem frühzeitige Therapie der Parodontitis (auch als Parodontose bekannt) kann den Verlust eines Zahnes verhindern.

5 Schritte zur Mundgesundheit

So läuft eine Parodontitis-Behandlung in unserer Salzburger Praxis ab!

  1. Diagnose
  2. Professionelle Zahnreinigung
  3. Ästhetische Maßnahmen
  4. Tipps zur Vorbeugung
  5. Kontrolle und Nachsorge

1. Diagnose

In einem ersten Schritt untersuchen wir Ihr Zahnfleisch mit einer speziellen Sonde sorgfältig auf Entzündungen.

Dabei messen wir auch die Tiefe der Zahnfleischtaschen und das Ausmaß des Zahnfleischschwunds sowie der Zahnlockerung. Eine Röntgenaufnahme Ihres Kiefers trägt ebenfalls zur Diagnose bei.

2. Professionelle Zahnreinigung

In einem zweiten Schritt entfernen wir sorgfältig den Zahnstein und den Bakterienbelag oberhalb des Zahnfleischrandes.

Konkremente (Zahnstein) und bakterielle Beläge unterhalb des Zahnfleischrandes werden mit speziellen Instrumenten entfernt. Weiters werden die Zahnfleischtaschen ausreichend gespült und desinfiziert. Ist die Parodontitis weit fortgeschritten , können oft nur mehr chirurgische Maßnahmen weiterhelfen.

3. Ästhetische Maßnahmen

Falls erforderlich können wir mit unserem parodontalchirurgischen Know-how auch etwas für die Ästhetik Ihres Zahnfleischs tun.

Lange, freiliegende Zahnhälse werden mit Eigengewebe gedeckt. Das trägt zu einem jugendlich wirkenden Erscheinungsbild bei und behandelt zudem die Übersensibilität der freiliegenden Zahnhälse.

4. Tipps zur Vorbeugung

Die Zahnbürste ist der größte Feind der mikroskopisch kleinen Mundbakterien. Wir erklären Ihnen, wie Sie durch die richtige Putztechnik und geeignete zusätzliche Hilfsmittel Parodontitis-Keime in Schach halten.

5. Kontrolle und Nachsorge

Diese sind bei der Behandlung der Parodontitis besonders wichtig. Nur so kann der (nahezu) entzündungsfreie Status während der Parodontitisbehandlung weitgehend gehalten und eventuell neu aufflammende Entzündungen rasch gestoppt und ein weiterer Abbau des Knochens verhindert werden.

Auf Wunsch erinnert Sie unser Prophylaxe-Team rechtzeitig an diese wichtigen Kontrolltermine.

 

Möchten Sie noch mehr über die Behandlung der Parodontitis wissen? Das Team der Salzburger Ordination Dr. Alexander Pitamic beantwortet gerne Ihre Fragen!

Kontakt